Geschichtliches
 


In der Vergangenheit gab es, im Bereich der Veranstaltungstechnik, unheimlich viele sogenannte "Quereinsteiger".
Das heißt es gab keine Möglichkeiten einen Beruf zu erlernen, der einem die unfassenden Inhalte dieses Bereiches vermitteln konnte.
Den "Beleuchter" - wie auch viele andere ähnliche Berufe - gab es zum Beispiel offiziell gar nicht als Ausbildungsberuf.
Das war ein großes Problem, da die Sicherheit aus Unkenntnis der Mitarbeiter nicht selten ganz hinten angestellt worden ist.
Da in den letzten Jahren die Veranstaltungstechnik einen immer größeren Platz in unserer "Freizeitgesellschaft" einnimmt musste ein neuer Berufszweig geschaffen werden.
1996 hat die Firma Siemens den ersten Schritt gemacht und in einem Pilotprojekt ein neues Berufsbild vorgestellt, welches die Aufgabengebiete in der Veranstaltungstechnik umfasst. Zwei Jahre lang wurde an dieser Idee noch gefeilt, bis 1998 dann die "Fachkraft für Veranstaltungstechnik" ein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf wurde.

Am 01.08.1998 wurden die ersten Azubis eingestellt.

 

 

 

 

+++ top ++++++ top +++